Social Media

Kontakt

Kinder- und Jugendprojekte

Stroetmanns Fabrik lädt seit 1996 Kinder und Jugendliche zu Kulturprojekten in den Sommerferien ein. Die Projekte sind immer in Workshops oder Werkstätten mit öffentlicher Abschlusspräsentation organisiert.

Aktuelle Projekte:

- Filmwerkstatt "Popcorn"

In den Herbstferien gibt es eine spannende Filmwerkstatt für Kinder im Grundschulalter, in der ein Kurzfilm entsteht, der am Ende des Workshops im Vorprogramm des Cinetech Emsdetten laufen wird. Workshop-Leiter Ingo Rohrbacher, den viele Kinder aus dem Lolliland kennen, bastelt in den Herbstferien an diesem spannenden Projekt, bei dem die Teilnehmenden nicht nur Filmemacher und Schauspieler sind, sondern eben auch Ideenfinder, Drehbuchautoren und Kulissenbauer zugleich. Nachdem die Kinder sich eine Geschichte ausgedacht haben, wird die Szenerie gebastelt, in der der Film spielen soll. Vor den so entstandenen Kulissen entstehen dann die Spielszenen, die zu einem Kurzfilm zusammengestellt werden. Der fertige Clip läuft dann für alle Kinobesucher im Vorprogramm des Cinetech Emsdetten.
Nach den Workshops in den Herbstferien, startet im November ein Langzeitprojekt, in der ein weiterer Film gedreht wird.

Das Projekt wird gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung und dem Bundesverband Soziokultur e.V. und ist ein Angebot im Rahmen von „Jugend ins Zentrum!".


- Kulturrucksack NRW: Parkour- und Radio-Workshops

Zwei spannende Workshop-Angebote für Kids zwischen 10 und 14 Jahren gibt es in den Herbstferien in Stroetmanns Fabrik. Zum einen ein Parkour-Workshop mit ParcourONE aus Münster und zum anderen drei Radio-Workshops mit Nicolas Schilgen. Beide Angebote sind bei den Emsdettener Kids bestens bekannt, da sie bereits in den Sommerferien in Stroetmanns Fabrik ausverkauft waren.

Möglich werden die Ferienangebote durch die Unterstützung aus dem Kulturrucksack NRW, ein Jugendprojekt des Landes NRW für Kids zwischen 10 und 14 Jahren, das mit Hilfe der Gemeinden des Kreises Steinfurt und der Volksbanken im Kreis Steinfurt realisiert wird.
Anmeldungen zu beiden kostenfreien Angeboten entweder unter Tel.: 02572/93070 oder direkt hier unter Kurse. Dort gibt es auch weitere Infos zu den Workshops.

Projektleiter Lukas Tecklenborg von Stroetmanns Fabrik (r.) hatte alle Beteiligten zu einem kurzen Meeting eingeladen, bei dem die Projekte vorgestellt wurden. Mit dabei (v.l.): Ulrike Wachsmund von Stroetmanns Fabrik, Petra Gittner und Lisa Bohle vom Jugendamt der Stadt Emsdetten, Andreas Jürgens von der Volksbank Münsterland Nord, sowie Radio-Workshop-Leiter Nicolas Schilgen.

 

Unsere Workshops geben Kindern und Jugendlichen die Möglichkeit, selbst künstlerische Erfahrungen zu machen, indem sie gestalten, schauspielern, tanzen, musizieren oder auch unterschiedliche kulturelle Lebenswelten durch eigenes Handeln und Gestalten entdecken.
Entscheidend ist der hohe Anspruch an die Teilnehmer, durch den sie erfahren, was in ihnen steckt, wie viel sie durch eigene Leistung erreichen können und wie befriedigend die daraus resultierenden Ergebnisse sind.

Die Workshops werden ausschließlich von hauptberuflich arbeitenden Künstlerinnen und Künstlern mit möglichst wenig oder am liebsten ohne pädagogische Erfahrungen geleitet. So faszinieren die Inhalte, denen die Kinder und Jugendlichen sehr direkt ohne „pädagogisch aufbereitete Vermittlungssituation" begegnen.

2010: Stroetmanns Kultur-Sommer - Ein Literatur-Werkstatt-Projekt für Kinder und Jugendliche

Stroetmanns Fabrik wurde für eine Woche in eine „Schreibfabrik" verwandelt. Kinder und Jugendliche zwischen 6 und 16 Jahren waren zu zahlreichen Workshops eingeladen. Alles drehte sich um Schreiben, Erzählen, Hören, Lesen. Aus insgesamt sieben Workshops aus den Bereichen Krimi oder Hörspiel, vom Storytelling bis zum Bilderbuch konnten die Kids auswählen.
Die Workshops wurden von professionellen Autoren geleitet, die in Kooperation mit dem Verband deutscher Schriftsteller ausgewählt wurden. Auch die Stadtbibliothek war mit im Boot, die im Rahmen des Sommer-Lese-Clubs einen besonderen Workshop angeboten hat. Das Projekt wurde durchgeführt mit Unterstützung der Stadt Emsdetten. 

2011: "Gestern war heute noch morgen" – Eine biographische Szenencollage

Unter der Leitung der Theaterpädagoginnen Vera Grugel und Theresia Furth. Die Mädchentheatergruppe ging der Frage nach, inwiefern die Jugend früher anders war als heute. Haben unsere Großeltern auch rebelliert und wenn ja wie? Fühlte sich Liebe damals anders an? Wie hat man geflirtet als es noch kein Facebook und Twitter gab? Wurde Mobbing damals nur anders genannt und wird die Jugend wirklich immer verdorbener?

Aus Interviews mit Senioren und Seniorinnen des Seniorenwohnheims St. Josef Stift Emsdetten, entwickelten die 10 jungen Mädchen im Alter von 14-17 Jahren eine Szenencollage, in der sie aus den Geschichten von Früher den Vergleich zu ihren eigenen Erfahrungen heute zogen – und immer wieder merkten: Auch wenn 70 Jahre dazwischen liegen, so groß sind die Unterschiede zwischen den Generationen manchmal gar nicht.

Das intergenerative Theaterprojekt „Gestern war Heute noch Morgen" wurde unterstützt von der LAG Soziokultur und der Sparkasse Emsdetten.

2013: „Stadtgeflüster“ – eine szenische Stadtführung durch 75 Jahre Emsdettener Geschichte und Geschichten

Anlässlich des 75jährigen Jubiläums der Stadt Emsdetten, entwickelte eine Mehrgenerationentheatergruppe eine szenische Stadtführung. Die Schauspieler im Alter von 10-67 Jahren machten sich zunächst auf die Suche nach persönlichen Emsdettener Geschichten, indem sie Gespräche mit verschiedenen Bewohnern der Stadt führten. Zusätzlich beschäftigten sie sich mit der Entwicklung der Stadt und einschneidenden Eckpunkten der Stadtgeschichte. Aus diesem Material entwickelten sie Szenen, die an unterschiedlichen Orten in der Stadt gezeigt wurden. Die Zuschauer wurden in kleinen Gruppen durch die Stadt und mit Hilfe der Szenen auch durch die Stadtgeschichte geführt. So erlebten sie bspw. eine Hausbesetzung, die Legende von der Moorhexe, die Unterdrückung der Nationalsozialisten und den üblichen Klatsch und Tratsch über „Zugezogene" in verschiedenen Monologen und Szenen.

Zusätzlich zum Theaterstück wurde eine Audiotour mit den Geschichten produziert, die im Verkehrsverein Emsdetten ausgeliehen werden konnte und mit der man sich auf eigene Faust auf Entdeckungsreise durch die Stadt machen konnte.

Das Theaterprojekt „Stadtgeflüster" wurde gefördert von der LAG Soziokultur, der WG Ems, und der Sparkasse.

2016: "Wunschbäume und Kunstträume"

Das Projekt „Wunschbäume und Kunstträume" richtete sich an Jugendliche im Alter von 10 bis 14 Jahren, einem ganz besonderen Lebensalter an der Schnittstelle von der Kindheit zur Jugend. Zwei Wochen lang haben die Teilnehmer*innen mit Tamer Serbay, einem türkischstämmigen und sehr renommierten Künstler, eine gemeinsame Ausstellung in der Galerie Münsterland erarbeitet. Tamer Serbay schuf mit unterschiedlichen künstlerischen Angeboten eine Plattform für die verschiedenen Wünsche und Träume der Jugendlichen und gewährte ihnen Einblick in künstlerische und ungewohnte kulturelle Welten.
Im ersten Teil des Workshops wurden Bäume im Park und an der Galerie Münsterland mit Papierfahnen und Stoffbahnen zu „Wunschbäumen" umgestaltet. Die Teilnehmer*innen konnten ihre Ängste und Hoffnungen aufschreiben oder malerisch darstellen.
Im Innenbereich der Galerie Münsterland wurden Objekte gebaut und gestaltet, die am Ende des Projekts zusammen mit Arbeiten von Tamer Serbay ausgestellt wurden.
Das Projekt wurde gefördert vom Land NRW und war ein Angebot im Rahmen des Kulturrucksacks NRW.

2016: "Farbreisen"

Unter dem Titel „Farbreisen" fand 2017 ein Graffitiprojekt mit 26 Jugendlichen statt. Gemeinsam mit der renommierten Graffitiagentur „morethanwords" aus Dortmund verwandelten die Teilnehmenden den grauen Treppenaufgang am Bahnhof zu einem farbenfrohen Kunstwerk. „Heimat und Fremde, Integration und multikulturelle Gesellschaft, Abreisen und Ankommen" unter diesen Themen wurden großflächig Züge dargestellt, die von Land zu Land und Kultur zu Kultur fahren. Ein Konzept, in dem die Jugendlichen sich künstlerisch frei entfalten und ihre Ideen zu dem Thema miteinbringen konnten, zumal viele von ihnen selbst aus einer anderen Kultur kommen und zum Teil erst kurz vor Projektbeginn nach Deutschland gekommen sind.
„Farbreisen" wurde unterstützt von der VR-Bank und war ein Projekt im Rahmen des Kulturrucksacks NRW.

2015: "KLÄR-ART"

Im Jahr 2015 veranstaltete Stroetmanns Fabrik in Kooperation mit der Stadt Emsdetten am alten Klärwerk in Emsdetten ein Graffiti-Projekt der ganz besonderen Art.
Zusammen mit 22 Schülerinnen und Schülern der Marienschule Emsdetten und mit der professionellen Graffiti-Agentur morethanwords aus Dortmund entstand auf dem vorderen Faulturm des Klärwerks ein Graffiti mit einer Größe von unglaublichen 150 m².
Mit dem thematischen Schwerpunkt „Toleranz und Integration" wurde ein aktuelles Thema in den Fokus genommen.

Eine Schulklasse der Marienschule, mit einem besonders hohen Anteil von Schüler/innen mit Migrationshintergrund, wurde aufgrund ihres direkten Bezugs zum Thema zum Mitmachen eingeladen. Viele der Jugendlichen waren noch nicht lange in Deutschland und beherrschten die deutsche Sprache nur gering, manche sogar gar nicht. Durch das gemeinsame künstlerische Arbeiten wurde den Jugendlichen ermöglicht, sich auch ohne Sprachkenntnisse besser kennen zu lernen und ihrer eigenen Lebenssituation Ausdruck zu geben.

2020: "Himmel und Erde?"

In den Sommerferien 2020 fand ein spannender Kunst-Workshop in der Galerie Münsterland statt: Unter dem Titel „Himmel und Erde?" ging es um „oben und unten", „leichtes und schweres", „fliegen und landen". Zusammen mit der Künstlerin Martina Lückener experimentierten die Kids in der Kunstwerkstatt. In den ersten zwei Tagen ging es auf eine Forschungsreise rund um das Thema Flugobjekte, die abheben können und/oder welche, die einfach toll aussehen. In den folgenden Tagen arbeiteten die Teilnehmer*innen mit Ton und Gips und entwickelten Erdgebilde. Die Kids konnten hier ihrer Phantasie freien Lauf lassen und z. B. Häuser, Berge usw. formen und gießen. Abschließend wurden die Werke in einer gemeinsamen Ausstellung präsentiert.

"Himmel und Erde?" war ein Workshop im Rahmen des Kulturrucksacks NRW.